Die 5 Säulen des Islams

Als Muslime sind wir verpflichtet, an die 5 Säulen zu glauben und diese zu praktizieren. Es ist zwar eine große Sünde sie nicht zu praktizieren, man bleibt jedoch Muslim, solange man an ihre Gültigkeit glaubt.

1. Das Bekenntnis zum Glauben (Shahadah)

Das Bekenntnis zum Glauben muss jeder Muslim mindestens einmal in seinem Leben ablegen. Dieses Bekenntnis bringt auch einen Nichtmuslim zum Islam zurück[1]. Es reicht nicht aus, das Bekenntnis bloß mit der Zunge aufzusagen, man muss auch mit ganzem Herzen daran glauben.

Das Glaubensbekenntnis besteht aus zwei Teilen:

1.1. Ich bezeuge, dass es keinen Gott[2] gibt außer Gott[3]
1.2. Und ich bezeuge, dass Mohammed der Gesandte Gottes ist.

Der erste Teil bedeutet, dass man nur an einen Gott glaubt, und nur Ihn anbetet. Dies wird auch als “Tauhid” bezeichnet.

Der zweite Teil bedeutet, dass wir daran glauben, dass der Prophet Muhammad (Allahs Segen und Frieden seien auf ihm), ein Prophet und Gesandter Gottes ist, der zur gesamten Menschheit gesandt wurde, um ihr Seine Botschaft zu verkünden.

2. Gebet (Salah)

Allah hat uns im Quran gesagt, dass Er uns nur erschaffen hat, damit wir Ihm dienen sollen. In der Tat ist das Gebet ein sehr wichtiger Aspekt im Islam. Wir werden angewiesen, zu bestimmten Zeiten fünfmal am Tag zu beten. Das Gebet ist eine Verpflichtung für uns, was bedeutet, dass wir in Sünde fallen, wenn wir unsere Gebete nicht verrichten.

3. Fasten (Saum)

Während des Monats Ramadan, der je nach Mondsichtung 29 oder 30 Tage dauert, müssen wir fasten. Folgende Dinge brechen unteranderem das Fasten: Essen, Trinken, Beischlaf und absichtliches Erbrechen. Muslime fasten von der Morgendämmerung bis zum Sonnenuntergang.

4. Reinigung[4] (Zakat)

Jedes Jahr ist es verpflichtend, 2,5% der Ersparnisse an Bedürftige abzugeben. Diese Verpflichtung gilt nur ab einem Mindestbetrag. Die 2,5% gelten nur für die Ersparnisse, die ein ganzes Jahr lang unberührt geblieben sind, und nicht für monatliches Einkommen, das sofort investiert oder ausgegeben wird.

5. Pilgerfahrt (Hajj)

Es ist eine Verpflichtung, die Pilgerreise mindestens einmal im Leben durchzuführen, wenn man finanziell und körperlich dazu in der Lage ist. Diese Pilgerreise wird durchgeführt, indem man in die heilige Stadt Mekka reist und bestimmte religiöse Riten durchführt.

[1] nach islamischer Lehre, kann man argumentieren, dass ein Mensch nicht zum Islam konvertiert, sondern zu ihm zurückkehrt, da jeder Mensch als Muslim geboren wird
[2] wörtl.: Ilah (arab. für Gott)
[3] wörtl.: Allah (der Name Gottes)
[4] Die Zakat reinigt das Vermögen